Der Lavendel als typisches Frauenkraut

Der Lavendel wird von den Frauen geliebt, sei es wegen seiner wunderschönen Farbe oder wegen seines wundervollen Duftes. Zudem ist er Vorlage für allerlei Handarbeitsarbeiten. Jedoch ist er eben kein typisches Frauenkraut, er ist also kein Heilkraut, das eine bestimmte Wirkung auf die weiblichen Geschlechtsorgane hat oder das bei typischen Frauenbeschwerden hilft.

Warum er dann trotzdem hier aufgeführt wird? Ganz einfach: Der Lavendel hat eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist.

Im Lavendel sind ätherische Öle enthalten, die Stress mildern können, die uns körperlich und geistig beruhigen und entspannen. Der Duft ist sehr beliebt bei Frauen, das Aussehen ebenso, sodass schon allein das Vorhandensein einiger Blüten oder das Beduften der Räume via Duftlampe diese entspannende und stressmildernde Wirkung hat.

Noch besser ist natürlich eine "aktive" Entspannung, also etwa ein Duftbad mit Lavendel oder eine Massage mit Lavendelölzusätzen.

Und so langsam kommen wir der Sache mit dem Frauenkraut näher: Viele Frauenbeschwerden haben etwas mit Krämpfen und Schmerzen zu tun. Und siehe da: Der Lavendel hilft bei Verkrampfungen und Schmerzen, er steigert die Durchblutung, zudem kann Entspannung immer eine positive Wirkung bei allen Beschwerden haben.

Lavendel gilt deshalb als ein Mittel, das sowohl vor der Menstruation bei einem so genannten PMS, dem prämenstruellen Syndrom, als auch während der Menstruation, bei den typischen Menstruationsbeschwerden, Linderung bringen kann.

Das Lavendelöl wird schon seit Jahrtausenden zur Körperpflege verwendet. Es ist sehr hautfreundlich und eignet sich deshalb auch für die direkte Verwendung auf der Haut. Das Lavendelöl hemmt Entzündungen, wirkt antiseptisch und beruhigt die Haut. Deshalb kann es sowohl für sensible Haut als auch für fettige Haut verwendet werden, es findet sich also für jeden Menschen eine passende Anwendung.