Lavendelrezepte H

Hautstraffung - Ein hautstraffender Badezusatz

Besonders Frauen haben unter ihrem meist schwachen Bindegewebe zu leiden, sei es nach einer Geburt, nach dem Abnehmen oder im höheren Alter: Die Haut verliert Festigkeit, es kommt zu Cellulitis oder zu Schwangerschaftsstreifen. Auch hier kann der Lavendel helfen, diesmal in Form eines Badezusatzes.

Einen hautstaffenden Badezusatz stellen Sie folgendermaßen her: Geben Sie ca. 50 g Lavendelblüten, 100 g Tannensprossen, 50 g  Thymian und 100 g Walnussblätter jeweils zerkleinert in eine kleines Säckchen und dann in das Badewasser. 20 Minuten darin baden, dann mit dem kleines Säckchen die Haut abreiben.

 

Gegen Hysterie und hysterische Anfälle

Mischen Sie zu gleichen Teilen Lavendel, Baldrian,  Enzian,  Ziestkraut und  Gundelrebe.  Stellen Sie aus einem Teelöffel der Mischung eine Tasse Tee her, die Sie 10 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie drei Tassen des Tee's pro Tag.

 

Hautentzündungen - Dermatitis

Jeder leidet ab und zu Reizungen und Rötungen auf der Haut, etwa wenn ein Kleidungsstück reibt, man gegen etwas allergisch reagiert oder auch wenn Babys, die unter einer so genannten Windeldermatitis leiden. Mit seinen hautfreundlichen Inhaltsstoffen kann der Lavendel helfen:

Pflegendes Hautöl gegen Ekzeme und Hautjucken
Nehmen Sie dafür 5 Tr. Lavendelöl, Myrrheöl und Kamille blau, die Sie in 100 ml Jojobaöl vermischen. Dreimal am Tag auf die Haut auftragen.

Ein pflegendes Körperöl - Auch für Babys
Nehmen Sie 1 Tr. Lavendelöl, Palmarosaöl und Manual, die Sie mit 50ml Olivenöl vermischen. Tragen Sie etwas von der Mischung auf die zu behandelnden Hautstellen auf.

 

Bei Halsschmerzen

... mischen Sie je 5 Tr. Lavendelöl und Cajeputöl sowie 2 Tr. Melissenöl mit 20 ml Jojobaöl. Der Hals wird damit eingerieben, mehrmals am Tag.


Bei Hämorrhoiden

Eine Ölmischung aus 50 ml Johanniskrautöl, dem man jeweils 6 Tr. Lavendelöl, Kamillen blau -Öl und Zypressenöl beigibt, kann Hilfe bringen. Mehrmals am Tag auftragen.

Gegen Herpesbläschen

Geben Sie pures Lavendelöl auf die Bläschen. Sie können auch Teebaumöl verwenden.

 

Hoher Blutdruck

Massageöl bei hohem Blutdruck
Nehmen Sie 3 Tr. Lavendelöl und 3 Tr. Ylang-Ylang, die Sie in  2 EL Olivenöl geben. Zweimal pro Woche damit einmassieren lassen.

 

Zur Hautstraffung - ein hautstraffender Badezusatz
... ist folgender: Geben Sie ca. 50 g Lavendelblüten, 100 g Tannensprossen, 50 g Thymian und 100 g Walnussblätter jeweils zerkleinert in eine kleines Säckchen und dann in das Badewasser. 20 Minuten darin baden, dann mit dem kleinen Säckchen die Haut abreiben.

Gegen Hysterie und hysterische Anfälle
Mischen Sie zu gleichen Teilen Lavendel, Baldrian, Enzian, Ziestkraut und Gundelrebe. Stellen Sie aus einem Teelöffel der Mischung eine Tasse Tee her, die Sie 10 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie drei Tassen des Tees pro Tag.

 

Hautentzündungen - Dermatitis
Ein pflegendes Hautöl gegen Ekzeme und Hautjucken: Nehmen Sie dafür 5 Tropfen Lavendelöl, Myrrheöl und Kamille blau, die Sie in 100 ml Jojobaöl vermischen. Dreimal am Tag auf die Haut auftragen.


Was noch helfen kann

2 Esslöffel Johanniskrautöl mit 100 g Zinkpaste vermischen und dünn auf die betroffenen Hautpartien auftragen.

Machen Sie Auflagen mit Heilerde.

Legen Sie heiße Umschläge mit einer Kamillenabkochung auf die entzundenen Stellen.

Ein pflegendes Körperöl - auch für Babys
Nehmen Sie 1 Tropfen Lavendelöl, Palmarosaöl und Manoukaöl, die Sie mit 50 ml Olivenöl vermischen. Tragen Sie etwas von der Mischung auf die zu behandelnden Hautstellen auf.

 

Bei Halsschmerzen
Jeder von uns hat wohl schon einmal Halsschmerzen gehabt. Ausgelöst werden diese durch Viren oder Bakterien, aber auch die immer größere Umweltverschmutzung und die Verbreitung von Klimaanlagen können Halsschmerzen verursachen.

Halsschmerzen treten meist zusammen mit einem Kratzen im Hals auf, dazu kommt manchmal Fieber und ein Gefühl der Schwäche.

Wenn ein solcher Halsschmerz über mehrere Tage andauert, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen!


Lavendel gegen Halsschmerzen
Mischen Sie je 5 Tropfen Lavendelöl und Cajeputöl sowie 2 Tropfen Melissenöl mit 20 ml Jojobaöl. Der Hals wird damit eingerieben, mehrmals am Tag.



Was sonst noch helfen kann

Pfeifen Sie regelmäßig. Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen, die viel Pfeifen, wesentlich weniger unter Halsschmerzen leiden als andere.

Geben Sie 10 Tropfen Teebaumöl in ein Glas lauwarmes Wasser und gurgeln Sie damit.

Gurgeln Sie mit Propolis-Tinktur. Geben Sie dazu ungefähr 15 Tropfen der Tinktur in ein Glas lauwarmes Wasser.

Auch Salbeitee kann bei Halsschmerzen helfen. Stellen Sie dazu aus einer Tasse kochendem Wasser und einem Esslöffel getrockneter Salbeiblätter einen Tee her, den Sie 8 Minuten lang abgedeckt ziehen lassen, danach absieben und etwas abkühlen lassen.

 

Bei Hämorrhoiden
Wer Hämorrhoiden hat, der hat zu leiden: Nicht nur die Schmerzen oder der andauernde Juckreiz am After, dazu kommen noch die dummen Sprüche der anderen. Denn leider gelten Hämorrhoiden immer noch als etwas peinliches und man redet besser nicht darüber... Was natürlich absoluter Blödsinn ist!

Dabei sollte man wissen: Jeder Mensch hat Hämorrhoiden! Am After sitzt das so genannte Hämorrhoidalpolster, ein Schwellkörper, der extra dafür da ist, den Darm abzudichten.

Leider kann es vorkommen, dass sich dieses Polster vergrößert, und das ist dann das, was man landläufig Hämorrhoiden nennt.
Spätestens wenn die Hämorrhoiden zu bluten beginnen, sollte man zu seinem Arzt.


Lavendelöl gegen Hämorrhoiden
Eine Ölmischung aus 50 ml Johanniskrautöl (Rotöl), dem man jeweils 6 Tropfen Lavendelöl, Kamillen blau -Öl und Zypressenöl beigibt, kann Hilfe bringen. Mehrmals am Tag auf die Hämorrhoiden auftragen.


Was noch helfen kann

Ernähren Sie sich möglichst ballaststoffreich, essen Sie also zum Beispiel viele Vollkornprodukte.

Nach dem Stuhlgang den After sanft reinigen, am besten mit einem sehr weichen Toilettenpapier. Danach mit Wasser abspülen. Falls Sie feuchtes Toilettenpapier verwenden, sollte dieses keine Chemikalien beinhalten.

Essen Sie wenig Süßigkeiten. Süßigkeiten verursachen meist eine Verstopfung, sodass man auf der Toilette stark pressen muss.


Ein Kamillen-Sitzbad
Ein Kamillen-Sitzbad hat eine desinfizierende und heilende Wirkung. Zudem lindert es Schmerzen. Nehmen Sie dazu eine Hand voll Kamillenblüten, die Sie in 3 Liter kochendes Wasser geben, dann 10 Minuten ziehen lassen und danach absieben.

Geben Sie diesen Absud in eine Sitzbadewanne und geben Sie dann noch so viel Wasser dazu, bis Sie eine Wassertemperatur von ca. 38 Grad haben. Nehmen Sie täglich ein solches Sitzbad, bis die Beschwerden abgeklungen sind.

 

Gegen Herpesbläschen
Geben Sie pures Lavendelöl auf die Bläschen.

 

Lavendel